Danke für euer Feedback

Das Schöne am Therapeutenberuf ist ja, dass man Menschen helfen kann. Doppelt schön ist es, wenn diese Menschen sich so freuen, dass sie es allen mitteilen möchten. Und auch tun.

Wir freuen uns immer wieder, wenn wir Patienten helfen können. Wenn sie dann so zufrieden sind, dass sie es ihren Bekannten, Freunden, Verwandten weiter erzählen, dann sind wir nochmals so stolz auf das, was wir machen. Und wie wir es machen.

Manche unserer Patienten sind so glücklich über unsere ganzheitliche Körperarbeit und vor allem ihre nachhaltige Genesung, dass sie es sogar der ganzen Welt erzählen möchten. Dafür ist unser Internet-Gästebuch »Was Patienten sagen …« da. Ein Blick hinein motiviert uns immer wieder aufs Neue. Denn das Wissen, eine Aufgabe gut erledigt zu haben, macht alleine schon stolz und motiviert. Aber wenn man dann dafür auch noch gelobt wird, stärkt das Geist und Seele ungemein.

In unserem Gästebuch bedanken sich u. a. ein Starfotograf wie Martin Wieland genauso wie Capoeira-Sportler, die wieder ungehindert ihrem Sport nachgehen können. Lisi freut sich erstmals seit 15 Jahren über eine schmerzfreie Schulter, während Sylvia und Eva von den energetischen Behandlungen von Larina schwärmen u.n.v.m.

Wir sagen herzlichen Dank allen, die sich die Mühe machen, einen positiven Beitrag in unser Gästebuch zu schreiben. Aber auch allen, die uns einfach so weiter empfehlen.

Nehmen Sie sich das bitte auch in Ihr tägliches Leben mit: Lob kostet nichts, ist aber immens motivierend für das Gegenüber. In der heutigen Geschäftswelt bekommt man von seinen Kunden ja oft nur ein Feedback, wenn etwas nicht zufriedenstellend gelaufen ist. »Wenn man vom Kunden nichts hört, ist es ein Lob«, sagt ein zynischer Businessspruch. Das stimmt aber nicht. Nicht reagieren ist kein Lob. Nicht reagieren motiviert nicht. Nur wenn sich das Gegenüber aktiv bedankt, wird der Dank oder das Lob in positive Energie umgewandelt.

In diesem Sinne: Unser Gästebuch ist reine positive Energie für uns. Danke.

Eure Larina, euer Richard.
Photo credit: tbondolfi via photopin cc